Was tun bei Blasenentzündung?

Was tun bei Blasenentzündung

Blasenentzündung. Was hilft wirklich?

Die Frage „Was tun bei Blasenentzündung?“ habe ich mir zwei Jahre meines Lebens regelmäßig gestellt und stelle ich mir heute noch. Fast jede zweite Woche beschäftigte mich dieses Thema nicht nur, sondern es brachte mich regelrecht zur Verzweiflung. Und wie gerne würde ich jetzt schreiben ich habe DAS Mittel gegen Harnwegsinfekte gefunden. Diese Thematik ist jedoch viel zu komplex, um sie auf einzelne Faktoren zu reduzieren. Deshalb wird es auch nie DAS Mittel geben und zwar gegen keine Krankheit.

Viele der modernen sogenannten Evolutionskrankheiten sind hausgemacht. Das mag zwar hart klingen, es bringt jedoch auch etwas Positives mit sich. Wenn wir eine Krankheit selbst verschulden, dann haben wir auch das Handwerkszeug sie wieder zu heilen. Viele der üblichen Medikamente bekämpfen Symptome, aber nie die Ursachen. Heilmittel aus der Natur unterstützen uns, werden es aber nie vermögen, alleine Gesundheit zu schaffen.

Die wahre Ursache liegt in unserer Ernährungsweise, mentalen Einstellung und in unserem ganzen Lebensstil begraben. Und genau da sollte man ansetzen. Dies ist möglicherweise ein langwieriges Unterfangen und solche Ratschläge will man im Falle einer akuten Blasenentzündung wahrscheinlich am wenigsten hören. Deshalb gehe ich zunächst darauf ein, was man unmittelbar gegen eine Blasenentzündung tun kann. In einem weiteren Beitrag behandle ich dann jene Mittel und Maßnahmen, welche längerfristig gegen Blasenentzündung helfen.

Was sollte man also bei einer akuten Blasenentzündung tun?

Trinken

Wie bereits im Beitrag Blasenentzündung-Hausmittel beschrieben ist Trinken das um und auf bei Blasenentzündungen. Für die Genesung am zuträglichsten ist eine Kombination aus Wasser und speziellen Tees. Diese unterstützen und stärken die Ausscheidungsorgane. Empfehlenswert ist ein kontinuierliches Trinkverhalten ohne wasserfallsartige Spitzen.

Verzicht auf Suchtgifte jeglicher Art

Während einer akuten Blasenentzündung im Speziellen, aber auch im Allgemeinen müssen Suchtgifte wie Alkohol, Kaffee, Tabak usw. aufgrund ihres schädlichen Charakters konsequent gemieden werden.

Verzicht auf Fleisch

Fleisch zählt nicht nur zu den säurebildenden Lebensmitteln, sondern enthält auch noch Botenstoffe, die Entzündungen fördern. Da ein basisches Milieu gerade bei Blasenentzündung von Vorteil ist, da sich Bakterien im basischen Milieu nicht sehr wohl fühlen, sollte Fleisch als schlechter Säurebildner gemieden werden.

Natürlich ist der pH-Wert des Urins nicht immer gleich und ist gerade in den Morgenstunden niedrig, also sauer. Im Laufe des Tages sollte er basisch werden. So werden sowohl jene Bakterien bekämpft, die sich im sauren Milieu unwohl fühlen, als auch jene, die sich im basischen Milieu unwohl fühlen. Wer mehr über den Säure-Basen-Haushalt erfahren möchte, kann ruhig einen Blick im verlinkten Artikel riskieren.

Verzicht auf Süßes

Ebenso wie Fleisch zählt Süßes zu den schlechten Säurebildnern und sollte aus genannten Gründen nicht konsumiert werden. Ausnahme bildet hier der Honig, der aufgrund seiner antibakteriellen Wirkung in geringen Maßen sogar förderlich ist.

Verzicht auf salzige und stark gewürzte Speisen

Eine der Heilungsvorraussetzungen wird durch salzlose und gewürzlose Speisen angegeben. Besonders Salz entzieht dem Körper Flüssigkeit und wirkt so gegen die spülende Wirkung, die durch den reichlichen Konsum von Wasser und Tees erzielt werden soll.

Wärme

Gerade die Blasen- und die Fußregion sollten durch Wärme unterstützt werden, denn kalte Füße oder Kälte in der Blasenregion sind wie Gift für die Ausscheidungsorgane und verhindern regelrecht den Genesungsprozess. Umgekehrt unterstützt Wärme in diesen Regionen den Körper und sollte durch spezielle Kleidung und warme Bäder forciert werden.

Zusammenfassung: Was tun bei Blasenentzündung?

Es gibt also schon einige Dinge, die man bei Blasenentzündung tun kann. Auch im akuten Fall kann man Schmerzen auf natürliche Weise lindern oder sogar die Blasenentzündung heilen. Natürliche Hausmittel verschiedenster Art werden eingesetzt, um die Genesung zu unterstützen.

Scheint eine Harnwegsinfektion nicht mit diesen Mitteln beseitigt werden zu können und hält hohes Fieber mehr als drei Tage an, so sollte unbedingt professionelle Hilfe aufgesucht werden. Insgesamt sollte aber stets ein ganzheitlicher Ansatz gewählt werden, welcher chronische Blasenentzündung verhindern oder auch besiegen kann.

Hier spielen vor allem die bereits erwähnten Themen der Ernährung, der mentalen Einstellung sowie des gesamten Lebensstils eine Rolle.


***Hinweis: Wir möchten ausdrücklich betonen, dass wir über unsere eigenen Erlebnisse und Erfahrungen berichten. Wir sind keine Mediziner oder Ernährungsberater. Das Lesen dieses Artikels ersetzt weder eine ärztliche noch eine andere therapeutische Behandlung. Wenn du eine ernsthafte gesundheitsbedrohliche Krankheit hast, ziehe bitte zusätzlich einen Experten bzw. Arzt zurate. Mehr zu unserer Geschichte bzw. unseren Erfahrungen kannst du in den Artikeln „Mein Leben – Mein Weg“ und „Gemeinsam sind wir stark“ sowie auf der Seite „Über uns“ nachlesen.***

Quellen:
* Inge Lindt: Heilkräfte der Natur. Heilkräuter und ihre Anwendungen. BVG Wien/Zürich.
* eigene Erfahrungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blogheim.at Logo